12 – 2022 – es tut sich was…

Leute… was soll ich sagen, 2022 hat aufregend angefangen. So ist der Entschluss gereift, dass das Gartenhaus unbedingt eine Toilette braucht.

Man könnte nun sagen, das war der Anfang des „Desasters“.

Was gehört denn da alles dazu… wenn eigentlich noch nichts da ist

  1. Wasserzuführung
  2. Abwasseranschluss
  3. ein paar Wände, die ein „kleinwenig Privatsphäre“ erlauben 😉

Man könnte meinen das wars… na ja… so ganz grob gesehen mag das ausreichen… ABER… eben nur sehr grob.

kurze Erinnerung an 2020… das war also in etwa die Grundlage auf dem die Idee ruhte…

Wir haben Mitte Januar… es musste also als 1. die Wasserzuführung geschaffen werden. Da gab es zwar so etwas wie einen Wasserschacht, aber ob das Teil diesen Namen wirklich verdient… nun ja, schauen wir mal…

OK… das war es also… so etwas rudimentäres wie gewollt, aber nicht gekonnt… das kann ja was werden.

Es musste also erstmal ein einigermassen vernünftiger Schacht gegraben werden, in dem die Wasserzuführung vernünftig untergebracht werden kann. Dabei habe ich festgestellt, dass die Zuleitung wohl auch noch für das Nachbargrundstück gedacht ist. Die uralten Wasseruhren waren auch nichts mehr wert, also musste da auch was neues her… dabei war auch zu überlegen, wie soll das Ganze denn eigentlich aufgebaut sein.

… und so knobelte ich diesen „Wasserstrang“ aus… mit Ablauf für das ganze System, sowie extra Stränge für Haus- und Gartenwasser.

so habe ich also einen Schacht mit Beton gegossen der ca 80x80x80cm war… und nun war die eigentlich Zuleitung zum Gartenwasser sowie Hausanschluss fällig. also war wieder das grosse Buddeln angesagt.

Beim buddeln begegnete mir dann eine „wild meandernde“ Wasserleitung, von der niemand wusste, ob das nun die Zuleitung vom Hauptstrang war, oder aber etwas anderes… ebenso konnte niemand sagen, ob da noch Druck drauf ist usw.

Also galt es erst mal herauszufinden wo die im Schacht endende Zuleitung herkam und was diese unbekannte Leitung bedeutete.

Dabei ergab es sich, dass die Zuleitung etwas wild und sehr kurvig (warum auch immer) nur ca 15 cm unter dem Boden lag um dann am Weg wieder in die Tiefe abzusinken. Somit musste ich einen Graben machen um die Leitung gut isoliert tiefer zu legen… Ihr könnt euch vorstellen wie toll das ging im Januar!?!

Da die Zuleitung nun richtig lag, konnte ich endlich weiter machen.

Die Weiterleitung ab der Wasseruhr konnte endlich angegangen werden.
…und ich will ja nichts sagen, aber … schon wieder buddeln.

… bis hinein ins künftige Klo.

Ach ja… Abfluss war ja auch noch angesagt. – weiterbuddeln… wieder Richtung Weg unter dem sich die Abwasserleitung befindet. – hier sieht man mal wieder eine der Wurzeln, den man hier immer und überall begegnet.

…endlich…noch vor Ostern wurde der Abwasserstrang dann endlich angeschlossen.

Die Sache mit dem Abwasserrohr, war… wie sagt man… ein „echt enges Höschen“… Die Abwasserleitung lag nur ganz knapp unter meiner Leitung, so dass es grade noch ging mit dem anschliessen… wäre sie nur wenig höher gelegen, hätten wir ein echtes Problem gehabt… zum Glück musste ich mir dazu keine Gedanken mehr machen. *puhh

und hier sieht man auch schon den ersten Gartenwasser-Anschluss.

Vor dem Abwasseranschluss, gab es natürlich schon anderes zu tun, so war ich Laufe des März bereits mitten im Boden- und Wandaufbau

Ständerwerk wurde aufgebaut
Die Abwasserleitung noch so in Position gebracht, dass später alles am richtigen Platz ist
Wände wurden gedämmt mit ISOVER
Der Boden bekam im tieferen Bereich Schüttdämmung und obendrauf das beidseitig beschichtete Styrodur…
… und dann mit 22mm OSB als Bodenbeplankung
…Ende März waren die Wände und der Boden soweit zu, dass als nächstes die Decke dran kam.
Die Elektroinstallation für das Deckenlicht musste – wie zuvor in den Wänden – natürlich gemacht werden, BEVOR gedämmt und mit OSB verschlossen wird.
ISOVER Dämm-Material und Dampfsperre
… und dann mittels Plattenheber die OSB-Platten an die Decke gehoben und verschraubt.

… Was fehlt denn noch?…. Ach ja – Fenster und Türen. Zum Glück hat man fachkundige Nachbarn die ihren Fachverstand zur Verfügung stellten.

Somit konnte das Haus endlich richtig zugemacht werden.

Nun konnte als innen weitergearbeitet werden… Die Toilette und das Waschbecken waren dran (OK… zum Teil hatte ich schon vorher angefangen)

hier noch ganz offen … die Wasser-Installation musste noch gemacht werden…
…und hier dann schon zu… wundert euch nicht, dass es nur ein Wasserventil hat, ich arbeite hier mit einem Kleinstboiler im Niederdruckbauweise…. von daher benötige ich KEINE 2. Leitung für Warmwasser – eine Gastherme war finanziell einfach nicht drin… deshalb auch kein vollwertiges Bad mit Dusche)
… und hier bereits fertig installiert, Wände mit Rollputz verputzt und hier sieht man auch das Laminat bereits.

So wie im Bad, ging es natürlich auch dem Rest … Rollputz, Farbe und Farbspiegel und das Laminat (das mich beinahe zum Wahnsinn getrieben hat, da es einfach nicht richtig „klicken“ wollte)

So wurden also die Wände und die Decke mit Haft- und Sperrgrund vorbehandelt um dann den Rollputz aufzutragen.

Die eine Wand bekam noch einen Farbspiegel… so als kleine Variation im Raum

…und dann eben das Laminat…

(Panoramabild – deshalb ist die Perspektive etwas verzerrt)

… und so sieht es jetzt also aus im Gartenhaus. Neben dem bereits vorbestandenen Büroraum mit Bett gibt es jetzt also neben der Toilette auch noch einen Wohnraum. Hier wird noch eine Kaffeemaschine kommen damit man mal ganz gemütlich etwas chillen kann.

und das mit dieser Aussicht…

Was hier noch hinkommt, ist eine kleine Terrasse, damit man auch draussen sitzen kann. Mal schauen, wann wir das schaffen.

. . .

. . .

. . .

Aussenrum ist auch noch ein wenig was passiert (auch wenn es noch nicht fertig ist)

So wurde die „Bonanza-Tür“ wieder eingebaut als Durchgang vom Garten in Richtung Weg und hier befindet sich auch der 2. Gartenwasseranschluss.

.. einige Platten wurden und werden noch verlegt, damit man einigermassen „sauberen Fusses“ rund ums Haus kommen kann.

So ist es also im Moment… nach 6 Monaten arbeiten. Das Eine und Andere muss noch gemacht werden, doch so langsam passt es.